Wer eine Kapselmaschine gekauft hat, wird früher oder später mit dem Gedanken spielen sich auch einen Kapselhalter zuzulegen. Denn wohin sollen sonst die kleinen bunten Kaffeekapseln? Die Kaffeekapseln einfach in der Packung neben die Maschine zu legen, wäre einfach zu langweilig. Ein Kapselhalter muss also irgendwann her. Auch ich habe mir einen Kapselhalter für Nespresso Kapseln gekauft. Ich habe mich für den Kapselhalter von Tavolaswiss, Modell Fila 60, entschieden. Auf diesen Kapselhalter passen ganze 60 Nespresso-Kapseln. Preislich liegt der Kapselhalter bei ca. 30 Euro.

 

Diese sind in sechs vertikalen Reihen á 10 Kapseln angeordnet. Der Kapselhalter besteht aus stabilem glänzendem Metall. Warum ein Kapselhalter und keinen Kapselständer? Ein Kapselhalter hat den Vorteil, dass dieser an der Wand befestigt wird und somit nicht noch einmal zusätzlichen Platz auf der Arbeitsfläche wegnimmt. Zudem sehen die bunten Nespresso Kapseln an der Wand wirklich hervorragend aus.
Bei dem Kapselhalter waren kleine Aufkleber für die jeweiligen Nespresso-Sorten mit dabei. Diese habe ich allerdings nicht verwendet, da ich auch mal zwei Sorten in einer Reihe habe und die Sorten auch mal in anderer Reihenfolge anordnen möchte. Zudem gibt es auch mehr als sechs unterschiedliche Nespresso Sorten. Die Aufkleber sind aus diesem Grund überflüssig. Es sei denn man hat 6 Nespresso Sorten als Favoriten auserkoren, welche man ausnahmslos bestellt.
 

Die Wandbefestigung

Die Wandbefestigung bei diesem Kapselhalter ist allerdings nicht sonderlich empfehlenswert. Der Kapselhalter soll mit Klettstreifen an der Wand befestigt werden. Hierfür liegen zwei Klettstreifen mit einem abziehbaren Klebestreifen in der Verpackung bei. Diese werden einfach vor der Wandanbringung an an den Klettteil des Kapselhalters befestigt, nun wird der Klebestreifen abgezogen und der Kapselhalter samt Klebestreifen an die Wand gedrückt.
Leer hält das Klett den Kapselhalter auch ziemlich gut. Gefüllt allerdings weniger. Der Kapselhalter fällt zwar nicht von der Wand, löst sich aber an einigen Stellen des Klettstreifens immer mal wieder von der Wand. Hier muss dann ab und zu nachgedrückt werden. Ein guter Sitz an der Wand ist auch notwendig, da der Kapselhalter keine Rückwand hat und die Unterseite der Kapseln direkt an der Wand aufliegen. Würde der Kapselhalter sich zu weit von der Wand lösen, würden die Kapseln einfach hinten aus dem Kapselhalter fallen. Ein Vorteil der Klettbefestigung ist allerdings, dass der Kapselhalter einfach wieder abgenommen werden kann.
 
 Update 10.06.2013: Heute hat sich der Kapselhalter von der Wand verabschiedet. Die Halterung mit dem doppelseitigen Klebeband hat aber ziemlich lange gehalten. Dennoch bewerte ich die Befestigungsmöglichkeit aufgrund aktueller Ereignisse nur noch mit mangelhaft! Ich werde mir jetzt überlegen, wie ich den Kapselhalter besser befestigen kann. Möglichst ohne doppelseitigen Klebeband. Hier stelle ich eine neue, stabilere Befestigungsmöglichkeit vor!

Das Befüllen und Entnehmen der Kapseln

 
Es passen tatsächlich genau 10 Kaffeekapseln übereinander in den Kapselhalter. 60 Kaffeekapseln insgesamt.
Das Befüllen des Kapselhalters ist nicht so einfach wie bei anderen Modellen, bei welchen einfach die Packung in die dafür vorgesehene Halterung geklemmt wird. Bei dem Kapselhalter von Tavolaswiss muss jede Kapsel einzeln in den Kapselhalter wandern. Hierfür wird unten, bei der Kapselausgabe, einfach die erste Kapsel eingelegt. Anschließend können die anderen Kapseln von oben in den Kapselständer eingehängt werden. Die Nespresso Kapseln passen optimal  in den Kapselständer.

 

Die Kapseln werden von einer Schiene in dem Kapselständer gehalten und mit dieser immer nachgeführt. Unten und oben hat der Kapselhalter eine Öffnung zum Entnehmen oder Befüllen der Kapseln. Problematisch ist das Entnehmen der Kapseln, wenn die Reihe mit den Kaffeekapseln gut gefüllt ist. Um die unterste Kapsel aus dem Kapselhalter zu bekommen, müssen die restlichen Kapseln mit der anderen Hand etwas nach oben geschoben

werden. Gerade anfangs ist dieses etwas problematisch. Man gewöhnt sich aber an den Handgriff und macht diesen irgendwann automatisch.
Es ist auch möglich Kapseln von oben aus dem Kapselhalter zu nehmen. Hier besteht der V
orteil, dass die Kapseln besonders einfach entnommen werden können.

Sonstiges

Der Kapselhalter ist vom Design sehr gut gelungen hat allerdings einen Nachteil, wenn man weiße Wände am Befestigungsort hat. Da die Kaffeekapseln, wie oben geschrieben, mit der Unterseite direkt an der Wand anliegen, entstehen mit der Zeit unschöne graue Flecken an der Wand. Diese kommen vom Aluminium der Kaffeekapseln, wenn diese an der Wand entlang rutschen. Wenn der Kapselhalter gut gefüllt ist, sind die Flecken nicht zu sehen. Erst wenn ein paar Kapseln fehlen, kommen die unschönen grauen Flecken zum Vorschein. Da sich der Kapselhalter aber durch das Klett gut und einfach von der Wand lösen lässt, kann unter dem Kapselhalter einfach wieder gestrichen werden. Bei allen hellen Wänden dürften die grauen Schlieren von den Kaffeekapseln erkennbar sein.

 

Fazit

Der Kapselhalter macht genau das, wofür er gebaut wurde. Die Befestigung ist zwar nicht optimal, hält aber im Großen und Ganzen. Die Entnahme der Kapseln ist anfangs ungewohnt, später aber Routine. Das Befüllen der Kapseln ist ein bisschen anstrengend, aber auch nicht der große Aufwand. Alles in allem bin ich mit dem Kapselhalter sehr zufrieden.

 

 
 
 

Über den Autor

Mein Name ist Steffen. Ich bin Autor dieser Seite und seit Jahren ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker. Ich habe es mir selbst zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Menschen über das Thema Kapselkaffee zu informieren und meine Erfahrungen mit Maschinen und Kapseln zu teilen. Wenn Sie mich bei Facebook, Google+ oder Twitter abonnieren würde mich das sehr freuen! Auch Kommentare zu Beiträgen sind immer gerne gesehen.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Shares