Fast jedes Haushaltsgerät  kann per App und Smartphone gesteuert werden. Nun findet diese Funktion auch Einzug in die Welt der Kaffeekapselmaschinen. Von Nespresso gibt es bald eine Kapselmaschine, die Nespresso Prodigio, die per Smartphone bedient werden kann und mit einer App via Bluetooth kommuniziert. So ist beispielsweise möglich, die Maschine zu programmieren, so dass dann morgens zu einer bestimmten Uhrzeit der Espresso automatisch zubereitet wird.

Die Nespresso Prodigio ist mit der Nespresso Smartphone App verknüpft. So kann die Kapselmaschine warnen, wenn sich der Kapsel-Vorrat dem Ende zuneigt. Über die App lassen sich schließlich bequem Kaffeekapseln nachbestellen. So besteht ein ständiger Überblick über den Kapselbestand.

Die Prodigio hat drei programmierbare Zubereitungstasten und einen Auffangbehälter für bis zu 14 verbrauchte Kaffeekapseln. Der Kapseleinzug und -auswurf funktioniert, genau wie bei der Nespresso U, voll automatisch. Die neue Kapselmaschine aus dem Hause Nespresso kann zudem über das Smartphone, sozusagen ferngesteuert, bedient werden. Zudem werden über das Smartphone Warnungen (Wasser, Entkalkung) angezeigt. Außerdem soll es möglich sein von dort direkt die Bedienungsanleitung aufzurufen und so die Maschine optimal zu verwalten.

Datenblatt von Amazon.de zur Nespresso Prodigio:

  • Per App steuerbar
  • Motorisierte Brüheinheit: Die Kapsel wird automatisch perforiert und nach dem Brühvorgang ausgeworfen
  • Kapselmanagement: LED Anzeige am Gerät bei gerigem Kapselvorrat
  • Voreinstellungen: 25ml für Ristretto, 40 ml für Espresso und 110 ml für Lungo
  • Flow-Stop-System: voreinstellbare und programmi
  • Abnehmbarer 0,8l-Wassertank
  • Automatische Abschaltung 9 Minuten nach dem letzten Tassenbezug

 

Die Nespresso Prodigio ist zur Markteinführung im März 2016, in zwei unterschiedlichen Farben, für 199€ erhältlich. Die Variante mit separaten Milchaufschäumer, die Prodigio & Milk kostet 249€.

Hier noch das Video von Krups UK zur Nespresso Prodigio:

Wie ist Ihre Meinung zur neuen Nespresso Prodigio? Schreiben Sie Ihre Meinung einfach als Kommentar unter diesen Beitrag! Sinnlos oder eine Revolution?

Quellen: Krups UK | Nespresso.com

De’Longhi EN 170.S Nespresso Kapselmaschine Prodigio mit Bluetooth (Appsteuerung) (Haushaltswaren)


Eigenschaften: 

  • Per App steuerbar
  • Motorisierte Brüheinheit: Die Kapsel wird automatisch perforiert und nach dem Brühvorgang ausgeworfen
  • Kapselmanagement: LED Anzeige am Gerät bei gerigem Kapselvorrat
  • Voreinstellungen: 25ml für Ristretto, 40 ml für Espresso und 110 ml für Lungo
  • Flow-Stop-System: voreinstellbare und programmi
  • Abnehmbarer 0,8l-Wassertank
  • Automatische Abschaltung 9 Minuten nach dem letzten Tassenbezug

Neu ab: EUR 174,99 EUR Auf Lager
kaufe jetzt

Über den Autor

Mein Name ist Steffen. Ich bin Autor dieser Seite und seit Jahren ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker. Ich habe es mir selbst zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Menschen über das Thema Kapselkaffee zu informieren und meine Erfahrungen mit Maschinen und Kapseln zu teilen. Wenn Sie mich bei Facebook, Google+ oder Twitter abonnieren würde mich das sehr freuen! Auch Kommentare zu Beiträgen sind immer gerne gesehen.

Ähnliche Beiträge

Eine Antwort

  1. Michael

    Nun ja, ich sehe die Smartphone-Funktionen größtenteils als „überflüssiges Reiten auf dem „wir haben auch eine App-Hype“ an.

    Seien wir doch mal ehrlich: würdet ihr euch für morgen früh 6:57 Uhr einen Espresso vorprogrammieren? Der dann nach X Minuten bereits in der nicht vorgewärmten Tasse viel zu viel abgekühlt ist? Wo ihr gar nicht wisst, ob ihr vorher unter der Dusche 7 oder 12 Minuten braucht?

    Oder würdet ihr eher gar morgens einfach den Knopf drücken und während der 40-80 Sekunden Zubereitung den Tisch decken?

    Und der Kapselverbrauch … hoffentlich zählt das Ding wirklich die Kapseln – und nicht die Anzahl der Knopf-Betätigungen …. ich spüle nämlich vor jedem Brühvorgang und nach jedem Brühvorgang (ohne eingelegte Kapsel)….

    Eine Verbrauchszähler würde m.M. nur Sinn machen, wenn die Kapseln kodiert wären (z.B. mit Barcode) und eine Leseeinheit (Scanner/Kamera) in der Maschine feststellen würde, was gerade zubereitet wird. Dann könnte die App auch die einzelnen Sorten sinnvoll verwalten…

    …aber grundsätzlich wäre auch das sicherlich nur halbgar – denn sicherlich würde die Nespresso App da keine Fremdmarken-Kapseln verwalten … es wäre also nach Auslafen der Patente ein neues „Lock-in“ … und sowas brauche ich ganz und gar nicht. Gerade jetzt, wo ich die Cafe Royasl Kapseln bei Edeka entdeckt habe: schmecken sehr gut und sind die ersten Nachbau-Kapseln, die durchweg richtig gut mit der Maschine funktionieren (leichtgängig, keine Fehlbrühungen mit viel zuwenig Wasser, kein Kaffeesatz im Kaffee) – zu einem vernünftigen Preis.

    Bleibt dann nur noch die Entkalkung – aber da sollte es reichen, einfach alle 6 Monate einen günstigen Entkalker mit Amidosulfonsäure durchlaufen zu lassen….

    Was man bei einer App erwarten würde, wird dagegen gar nicht geboten: Steuerung einer breiten Anzahl von Brühparametern
    (kann es technisch auch gar nicht – z.B. sind Kaffeemenge und -mahlgrad vorab festgelegt… und für andere Dinge fehlen in so einer günstigen Maschine vermutlich die Sensoren & Regulator-Aktoren).

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Shares