In diesem Beitrag möchte ich auf den Lieferumfang der Lavazza A Modo Mio Espria eingehen. Die Lavazza Espria ist die neue Kaffeekapselmaschine von AEG. In die Maschine passen die beliebten Lavazza A Modo Mio Kaffeekapseln. Ich habe die Espria Maschine ausgepackt, den Lieferumfang begutachtet und den ersten Eindruck von der Maschine erhalten. In diesem Beitrag verwende ich die schwarze Espria-Variante. Die Maschine ist aber auch noch in zwei anderen Farben (rot und weiß) erhältlich. Die Maschine soll laut Hersteller mit bis zu 15 Bar Druck arbeiten. Zudem verfügt Lavazza Espria über eine einfache Ein-Tasten-Bedienung. In diesem Unboxing Beitrag habe ich die Maschine genau begutachtet und war teilweise selber, von der gründlichen Verpackung der einzelnen Teile, überrascht (siehe Video).

LieferumfangLavazza_Espria_Unboxing_017

Die Maschine befindet sich in einem vergleichsweise kleinen kompakten Karton. Nach dem Öffnen des Kartons fällt einem direkt die Kaffeeübersicht von Lavazza ins Auge. Darunter befindet sich die Bedienungsanleitung und der Garantieschein. Außerdem ist in der Packung ein Set mit 12 A Modo Mio Kaffeekapseln. Die Maschine ist zwischen zwei Papphaltern eingepackt. Um die Maschine selber befinden sich diverse Klebestreifen und Folien, welche erst mühsam abgemacht werden müssen. Dafür ist so garantiert, dass die Maschine ohne Beschädigungen in der heimischen Küche ankommt. Was mich überrascht hat, war ein kleines Schaumstoffstück, das unter dem Wassertank eingeklemmt war. Ich dachte anfangs, dass dieses zu der Espria Maschine dazugehört, hatte mich dann aber gewundert, dass der Wassertank nicht richtig an der Maschine andocken kann. Hätte ich vor dem Auspacken in die Anleitung geschaut, wäre dieses Missverständnis vermutlich niemals aufgetaucht. Im Lieferumfang der Lavazza Espria sind folgende Dinge enthalten:

  • Lavazza Espria Maschine
  • 12 A Modo Mio Kapseln
  • Bedienungsanleitung und Garantiekarte

Der erste EindruckLavazza_Espria_Unboxing_019

Die Lavazza Espria ist eine Maschine mit einem schwarz glänzenden Maschinengehäuse auf der Oberseite. Auch die linke und die rechte Seite des Gehäuses sind mit einem glänzenden Kunststoff versehen.  Ein Großteil der Teile besteht aus Kunststoff. Lediglich der Verschlusshebel und das höhenverstellbare Abtropfgitter bestehen aus Metall. Auf dem glänzenden Kunststoffgehäuse ist leider jeder Fingerabdruck und Fleck sofort zu sehen. Auch der Verschlusshebel, welcher einen „Lavazza“-Aufdruck an der Vorderseite hat, ist sehr anfällig für Fingerabdrücke. Ansonsten ist die Maschine vom Design sehr schmal und nach hinten ziemlich tief. Der Wassertank wird hinten an der Maschine angedockt und kann nach oben abgezogen werden.

WassertankLavazza_Espria_Unboxing_006

Der Wassertank wird auf der Rückseite der Maschine angedockt und besitzt eine Klappe zum schnellen Einfüllen des Wassers. Die Klappe ist mit dem Wassertank fest verbunden und hat die gleiche Farbe wie das Maschinengehäuse. Ansonsten ist der Wassertank transparent, so dass der Wasserstand einfach und schnell erkannt werden kann. Das besondere am Design des Wassertanks und der Maschine allgemein, ist es, dass der Wasserstand auch bei einem frontalen Blick auf die Maschine erkannt werden kann. Das liegt daran, dass die Ränder des Wassertanks leicht am Maschinengehäuse überstehen. Die Idee finde ich persönlich echt genial, denn so wird der Blick auf die Rückseite der Maschine erspart. Der Wassertank kann so einfach nebenbei kontrolliert werden.

Abtropfgitter und KapselbehälterLavazza_Espria_Unboxing_022

Der Auffangbehälter für die leeren Kaffeekapseln wird auf der Vorderseite der Maschine eingeschoben. Dieser ist mit der Abtropfschale verbunden, auf welcher das Abtropfgitter (Metall) aufliegt. Das Abtropfgitter lässt sich, je nach Tassengröße, mit beiden Seiten auflegen. Für kleinere Espresso-Tassen kann dieses einfach umgedreht werden. Somit bietet die Espria hier eine Zwei-Stufen-Verstellmöglichkeit. Ansonsten ist der Auffangbehälter für die leeren Kaffeekapseln relativ hoch. Unten im Auffangbehälter befinden sich Rillen, mit welchen das Abtropfwasser aus den Kapseln in die darunter liegende Abtropfschale abfließen kann. Die Abtropfschale für die Kapseln ist nicht mit der Abtropfschale (mit dem aufliegenden Metallgitter)  für das Tropfwasser aus dem Kaffeeauslauf verbunden. Der Auffangbehälter für die Kaffeekapseln bietet noch eine weitere Besonderheit. Dieser hat im oberen Teil einen transparenten Aufsatz, wodurch frontal gesehen werden kann, wenn der Auffangbehälter mit Kaffeekapseln gefüllt ist und entleert werden muss. Das Kunststoff des Kapselbehälters und der Abtropfschale sind in einem ausreichend dicken Kunststoff und gut verarbeitet.

Ein- Ausschalter

Die Tasten

Die Lavazza Espria verfügt lediglich über zwei Tasten. Die wohl wichtigste Taste, ohne die die Maschine auch gar nicht funktioniert, ist der Ein- und Ausschalter rechts, seitlich unten im Maschinengehäuse. Ober den Druckschalter wird die Maschine ein- und ausgeschaltet. Die andere Taste ist die Zubereitungstaste auf der Vorderseite, oberhalb des Kaffeeauslaufs. Diese Taste ist nicht gummiert und besteht aus Kunststoff. Die Taste ist nach dem Einschalten der Maschine beleuchtet. Es ist eine Kaffeetasse darauf abgebildet. Die Taste signalisiert auch, wann die Espria Maschine aufgeheizt und bereit für die Zubereitung des Kaffee oder Espresso ist.  In den Kapselschacht, der sich oben auf der Maschine befindet, passen gerade so die A Modo Mio Kapseln hinein.

Alles in allem ist die Verarbeitung der AEG Lavazza Espria Maschine gut. Das Gehäuse wirkt mit dem glänzenden Kunststoff etwas billig.

Seitenansicht II

Seitenansicht II

Meiner Meinung nach hätte ein mattes Design die Maschine hochwertiger wirken lassen. Vorne wurde bei der Espria ein matter Kunststoff gewählt. Von der frontalen Draufsicht, wirkt die Maschine deshalb auch etwas hochwertiger.

Das Design der Lavazza Espria ist außergewöhnlich für eine Kaffeekapselmaschine und in jedem Fall ein Hingucker in jeder Küche. Die Maschine wirkt kein bisschen klobig. Die AEG Espria ist vom Design sehr modern gehalten und ist nicht vergleichbar mit der AEG Favola Kaffeekapselmaschine, welche gegen diese schmale Maschine ein absolut hässlicher Klotz ist. AEG hat aus der Vergangenheit gelernt und mit der Lavazza Espria eine interessante Kaffeekapselmaschine entwickelt, wo schon das Design Lust auf einen ausführlichen Praxis-Test der Maschine macht.

Unboxing-Video

Bildergalerie

Über den Autor

Mein Name ist Steffen. Ich bin Autor dieser Seite und seit Jahren ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker. Ich habe es mir selbst zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Menschen über das Thema Kapselkaffee zu informieren und meine Erfahrungen mit Maschinen und Kapseln zu teilen. Wenn Sie mich bei Facebook, Google+ oder Twitter abonnieren würde mich das sehr freuen! Auch Kommentare zu Beiträgen sind immer gerne gesehen.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Shares