Immer wieder werden Berichte veröffentlicht in dem dieses heikle Thema behandelt wird. Ich möchte mich heute ebenfalls mit dem Thema beschäftigen, ob Aluminium-Kapseln wirklich gesundheitsschädigend sein können. Im Internet sind Berichte zu finden in welchen von Aluminiumvergiftungen oder anderen Horrorszenarien durch Kaffeekapseln gesprochen wird. Die Kaffeekapseln aus Aluminium kommen hier besonders schlecht weg. Nestlé produziert für das Nespresso-System ausschließlich Kaffeekapseln aus Aluminium. Der Grund hierfür ist, das Aluminium das Aroma des Kaffees am besten isoliert. Auch ich erhalte immer wieder Anfragen, ob Aluminiumreste nach der Kaffeezubereitung im Kaffee sein können oder sogar sind. Doch vorerst möchte ich allgemein klären, welche Auswirkungen Aluminium mit dem Körper anrichten kann. 

Aluminium-Kapseln ein Gesundheitsrisiko?

Aluminium-Kapseln ein Gesundheitsrisiko?

Was für Auswirkungen kann Aluminium im Körper haben?

Aluminium im Körper kann zu schweren Kochenerkrankungen führen, da es die Zellen angreift. Auch wird in einigen Berichten immer wieder von der sogenannten Aluminiumlunge gesprochen. Diese kann durch Einatmen der im Aluminium enthaltenen Stoffe hervorgerufen werden. Hierbei werden Aluminiumerz oder von Aluminiumphosphid eingeatmet, welche die Krankheit auslösen. 

Der Schmelzpunkt von Aluminium liegt bei 660,3 °C. Der Siedepunkt von Aluminium liegt sogar deutlich höher. Nämlich bei 2.519 °C. Ob solche Temperaturen mit der Nespresso-Maschine erreicht werden können, sollte sich jeder selber einmal überlegen. Hierfür müsste die Nespresso-Maschine schon mit einem Bunsenbrenner getunt werden. Selbst dann sind maximal 1300°C möglich. Das Aluminium der Kapseln würde zwar schmelzen, aber nicht sieden. Die Temperaturen des Kaffees bei der Nespresso-Maschine sind doch deutlich geringer. Die Kaffeetemperatur hat, wenn überhaupt, maximal 70°C. Das heißt, dass das Wasser, welches durch die Kapsel gedrückt wird auch in diesem Temperaturbereich liegen muss.

Ein Einatmen von Aluminiumdämpfen kann somit bei der Nespresso-Maschine ausgeschlossen werden. Eine Aluminiumlunge wird man beim Einatmen des Dampfes aus der Maschine also nicht bekommen. Von einer Aluminiumlunge sind höchstens die Menschen betroffen, die Aluminium einschmelzen, um es weiter zu bearbeiten. Die meisten Kaffeetrinker dürften aber keinen Schmelzofen neben der Nespresso-Maschine stehen haben, in welchem Sie die Kaffeekapseln gleich einschmelzen und weiterverarbeiten. Diese These kann ich also nicht bestätigen. Durch Aluminium Kaffeekapseln bekommt man ganz sicher keine Aluminiumlunge! 

nespresso_kapsel_gesundheit

verbrauchte Nespresso-Kapseln

Allerdings ist nicht auszuschließen, dass trotzdem Aluminium im Endprodukt Kaffee vorhanden ist. Denn Aluminium ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Ich habe aus diesem Grund eine E-Mail Anfrage an Nespresso Deutschland gestellt und hatte binnen 24 Stunden eine ausführliche Antwort zu diesem Thema:

In der E-Mail von Nespresso hieß es, dass Aluminium in fast allen Lebensmitteln, die wir konsumieren enthalten sei. Weiter wird geschrieben, dass ein überdurchschnittlich hoher Aluminiumanteil in Tee, Gewürzen, Kräutern, Kakao […] sei. Auch in Kaffee sei Aluminium enthalten. Das Aluminium werde vom Kaffeebaum durch die Erde augenommen. Der natürliche Aluminiumgehalt liege bei 0,73-52mg/kg in Kaffeebohnen. In einer Nespresso Kapsel seien dadurch bis zu 0,042 mg und in einer Tasse Nespresso Kaffee 0,002-0,005mg Aluminium enthalten.  Weiter schreibt Nespresso, dass 125g Brot die gleiche Menge Aluminium habe, wie 100 Tassen Nespresso. 

Auch weist Nespresso in der Mail darauf hin, dass Nespresso natürlich stets auf dem neuesten Kenntnisstand sei und regelmäßige Studien und Forschungen zum Thema durchführe. 

Vielen Dank an den Nespresso Club für die schnelle und ausführliche Antwort. Diese hätte ich so ausführlich und vor allem so schnell nicht erwartet. 

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass im Endprodukt nach der Zubereitung Aluminium im Nespresso Kaffee enthalten ist. Dieses liegt wohl vor allem an dem Aluminium, den  schon der Kaffeebaum durch die Erde aufnimmt und der damit verbundenen Aluminiumkonzentration in den Kaffeebohnen. Auch in normalem Filterkaffee wird letztendlich Aluminium zu finden sein.  Zu gesundheitlichen Schäden wird es durch das Trinken von Kaffee aus Aluminium-Kaffeekapseln aber nicht kommen. Es gibt keinerlei Hinweise auf einen Zusammenhang von Aluminiumkrankheiten durch Nahrungs- oder Flüssigkeitsaufnahme. 

Der Kaffee aus der Aluminium-Kapsel kann somit bedenkenlos getrunken werden. Ansonsten hätte Nestlé vermutlich auch ein großes Problem. 

Ein ganz anderes Thema ist, ob Aluminiumkapseln förderlich für die Umwelt sind. Aber dieses möchte ich in diesem Beitrag nicht näher erläutern. Für mich ist es erst einmal beruhigend zu wissen, dass das Aluminium nicht gesundheitsschädigend ist. Ob Kunststoff-Kapseln allerdings völlig unbedenklich sind, mag ich nicht zu beurteilen. Kunststoff verformt sich weitaus schneller und hat auch einen viel geringeren Schmelzpunkt als Aluminium. Durch Erhitzen von Kunststoff können auch giftige Stoffe freigesetzt werden.

Es bleibt also die Frage? Was ist schädlicher? Kunststoff- oder Aluminiumkapseln? 

Diskutieren Sie dieses Thema einfach unter diesem Beitrag, indem Sie einen Kommentar hinterlassen. Ich freue mich auf jede Antwort und hitzige Diskussionen! 

 

Über den Autor

Mein Name ist Steffen. Ich bin Autor dieser Seite und seit Jahren ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker. Ich habe es mir selbst zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Menschen über das Thema Kapselkaffee zu informieren und meine Erfahrungen mit Maschinen und Kapseln zu teilen. Wenn Sie mich bei Facebook, Google+ oder Twitter abonnieren würde mich das sehr freuen! Auch Kommentare zu Beiträgen sind immer gerne gesehen.

Ähnliche Beiträge

32 Responses

  1. peter

    Aluminium ist nicht gesundheitsschädlich? Sorry aber das ist sowas von falsch!

    Schau Dir den Bericht an, da sind führende Wissenschaftler zum Thema Aluminium in Umwelt und Körper, die exact das Gegenteil beweisen:

    https://www.youtube.com/watch?v=-h4hCMz0sU8

    Es geht zwar um Chemtrails (ja ist mittlerweile bewiesen) aber da ist auch Aluminium drin.

    Antworten
  2. Alexander

    Sehr schlecht recherchiert. Sorry.
    Natürlich interessiert uns ein Siedepunkt wenig bei den Temperaturen aber Nahrungsmittel lösen fast immer auch Metalle. Bei Getränkedosen in denen Zitronensäure enthalten ist, wird es sehr deutlich und in der PastaLieferung des Italieners, wo die Tomatensauce in der Aluschale schwimmt, ist es auch offensichtlich aber bei Kaffee….?
    Hmmm…also nehme ich kein Blei auf, wenn ich Wasser aus verbleiten Rohren trinke? Wäre das gleiche Argument.
    Natürlich geht beim durchstoßen und erhitzen auch Aluminium mit in den Kaffee. Toxikologisch könnte man sich fragen, wie relevant das ist. Aluminium verhält sich, was die Resorption angeht, wie Eisen. Zitronensäure fördert, Kaffe hemmt eher….man soll auch kein Kaffe zur Eisentablette nehmen. Das Medikament Desferal bindet Aluminium und Eisen…aber das nur am Rande.
    Selbst wenn die Aufnahme bei einem Kaffe aber gering sein sollte, so bleibt Aluminium grundsätzlich ein Gift und zwar kein geringes. Dieses in Massen zu produzieren, wo man doch weiß, dass es grötenteils nicht recycled wird und wieder in die Umwelt und damit in unser Essen von morgen gelangt, ist ….ty<pisch für Nestle, die sich um Menschen und unseren Globus bekanntlich wenig gedanken machen, solange der Rubel rollt.

    Antworten
  3. Tina

    Ich finde das so arrogant, wie hier gesagt wird, dass das Alu im Körper nicht krank macht und dass das unbedenklich sei, weil.. bliblablubb… ich trinke auch z.B. Tassimo.. überlege ob ich zu Nespresso wechsel, aber dieser Bericht macht mich echt aggro. Evlt sollte sich der Gott des Möchtegernwissens mal die Sendung „Akte Aluminium“ anschauen oder arbeiten Sie für die „LOBBY“ ;-))) *koppschüttel*

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Shares